Dazu sagt der Fotograf selbst:

Unsere künstliche Welt heute mit den vielen künstlichen Berufsfeldern, mit dem Modediktat und den überall einsehenden Medien erzeugt eine fast totale maskierte Menschheit. Unsere Jugend und besonders auch wir Erwachsene fordern u.a. über die Medien, die Werbung, den Film weitere Maskierungen. Sobald ich mein Zuhause verlasse, bin ich maskiert, gewappnet, um besser in der Außenwelt „funktionieren zu können“. Diese gepflegte Außenwirkung wird von der Gesellschaft inzwischen von mir erwartet.

Andere Arbeiten mit Perücke, Beil oder Säge: „ Diese Bilder z.B. wollen darauf verweisen, wie sehr wir Menschen heute darauf versessen sind, zumindest in den Medien (Fernsehen oder Kinofilme…) spannende, auf- und anregende, meist brutale Sendungen und Bilder anzuschauen. Wir schauen uns diese „Bilder“ nur an, und als solche tun diese uns ja nichts. Wir haben schon so viele schlimme Bilder gesehen, so dass wir ihnen gegenüber abgebrüht sind, aber (und) mehr davon sehen wollen…