Aktuelles

Wanderausstellungen

Folgende als Wanderausstellungen geplante Ausstellungen können von Rainer Wiedemann ausgeliehen werden: Doku Kronsforde, Lebenszeiten - Lebenszeichen, Das lange Ende von Flender (Flender Werft), Die alte Herrenbrücke (Drehbrücke) und Herrenbrücke (Klappbrücke), Gute Qualität muss wachsen - Landwirtschaft ab 1945 bis heute. Bitte sprechen Sie mit dem Künstler die Bedingungen wie Termine, Transport, Versicherung und anfallende Kosten ab. Siehe : Kontakt

Bücher von Rainer Wiedemann

Folgende Bücher können Sie bei dem Künstler bestellen und erwerben: Fotoband Doku Kronsforde, 10 €; Buch Kronsforder Chronik 20 €; Katalog Lebenszeiten - Lebenszeichen 2 €; Buch Das lange Ende der Flender Werft, 19,80 €; Buch Die letzte Klappe (Herrenbrücke) 24,80 €; Buch Gute Qualität muss wachsen - Landleben von 1945 bis heute 19,80 €. Letztere beiden Bücher sind auch noch im Buchhandel erwerbbar.

Link zum YouTube-Video "Gute Qualität muss wachsen..." zur 1. Eröffnung der Wanderausstellung in der Saalgalerie RW

Hier der Link zum Video Link. Weitere Links zu der Ausstellung im Stadthauptmannshof/Mölln: http://kulturportal-herzogtum.de/2018/09/24/schmoeker-ueber-das-landleben/ http://kulturportal-herzogtum.de/2018/09/24/die-bauern-haben-mir-nicht-mal-milch-verkauft/ http://kulturportal-herzogtum.de/2018/09/24/gute-qualitaet-muss-wachsen/

Neue Landmarke zur Stecknitz-Region am Elbe-Lübeck-Kanal

Gegen das Vergessen der Stecknitz Parallel zum Radwanderweg des Elbe-Lübeck-Kanals - mittig zwischen Kronsforde und Krummesse - hat der ortsansässige Künstler und Bildhauer Rainer Wiedemann am 02.11.2018 mit einer beachtlichen Besucherschar seine Figurengruppe aufgestellt, die als Landmarke an das Treideln der alten Salzprähme von Lauenburg nach Lübeck auf dem Stecknitz-Kanal erinnern soll. Am Dienstag, den 13.11. werden letzte Schweißarbeiten an den "Brustgurten" aus Edelstahl getätigt. Die Skulptur „Fisch im Kopf“ – eine 3 m hohe Figurengruppe aus Eichenholz und Stahl, die zum Gedenken an die historische Nutzung am ehemaligen Stecknitzkanal gedacht ist, stellt eine Gruppierung von 3 großen menschlichen Figuren aus 7 cm starken Eichenbohlen dar, die in gebeugter Haltung kräftige Seile Richtung Lübeck ziehen. Sie haben je einen in Negativform dargestellten Fischkörper im Kopf. Das Salz muss sich der Betrachter selbst auf den nicht sichtbaren Frachtkähnen hinter den Zugseilen vorstellen.. Die Kul_Tour-Punkte Der Gemeinnütziger Stadtteilverein Initiative für Lübecks ländlichen Raum e. V. und die Hansestadt Lübeck (Regiobranding im Bereich Umwelt-, Natur und Verbraucherschutz) haben sich das Ziel gesetzt, die Reste des historischen Stecknitzkanals wieder in das Bewusstsein der Menschen in Lübeck zu rücken. So werden zwischen den Orten Genin und Krummesse und im Zusammenhang mit dem dörflichen Erleben in Genin, Ober- und Niederbüssau, Kronsforde und Krummesse nach und nach auch an den anderen noch vorhandenen Stecknitz-Altarmen Skulpturen als Kul_Tour-Punkte an die historischen Strukturen erinnern und das dörfliche Miteinander fördern. Regiobranding ist die Bezeichnung für ein Forschungsprojekt zum Thema „Regionale Kulturlandschaften in der Region Lübeck“. Die Hansestadt Lübeck ist einer von 8 überregionalen Verbundpartnern in diesem Projekt. Mithilfe von Bundesmitteln wurden regionale Projekte gefördert, die dazu beitragen den Wert und die nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaften in der Region zu erhöhen. Nähere Infos unter http://unv.luebeck.de/naturschutz/erholung_naturerleben/regiobranding.html Video-Link der Lübecker Wochenschau: https://www.youtube.com/watch?v=HQBtKxt-HNE&t=633s

Kontrast

Mitglieder der Gemeinschaft Lübecker Künstler zeigen ihre Arbeiten zum Thema Kontrast in den Größen 30 x 30, 40 x 30 und 30 x 40cm im Vereins- eigenem Kunst-Kollektiv ARTLER am 24.11.2018. Eröffnung 18.00 Uhr, Dauer bis zum 26.01.2019. Ort: Große Burgstraße 32, 23552 Lübeck